Hoi Fay. Was machst du so in der OJAB?


Nach über einem Jahr Schulbank drücken an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaft, freue ich mich darauf ab Oktober wieder Teil eines motivierten Teams zu sein und gemeinsam mit den Jugendlichen kreative Ideen in die Tat umzusetzen.

Bevor ich das Studium begonnen habe, konnte ich während einem einjährigen Praktikum in einem Schulinternat in Dielsdorf meine ersten Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen sammeln.

 

Vor zehn Jahren habe ich eine Lehre als Kosmetikerin gemacht. Seither habe ich mich unter anderem selbständig gemacht und mit einem Freund ein Kaffee in einem Blumengeschäft eröffnet. Dort habe ich meine Leidenschaft für die Gastronomie und vor allem für die Begegnung mit Menschen entdeckt.

 

Das Jugendalter ist eine enorm herausfordernde und spannende Lebensphase. Nicht nur für die Jugendlichen selbst, sondern auch für ihr Umfeld.

Ich hoffe dass ich mit meiner Frauenpower das Jugendhaus positiv mitbeleben werde und bin gespannt auf die Persönlichkeiten, die ich kennenlernen werde.



Und wenn ich nicht im Jugi bin.....

Kann ich mich für Vieles begeistern. Zurzeit lerne ich Gitarre spielen und seit einem Jahr bin ich regelmässig in der Bulderhalle am Klettern. Am liebsten spiele ich Ping-Pong, male Bilder, backe leckere Kuchen und diskutiere gerne über Gott und die Welt.

Mich trifft man immer mit dem Fahrrad an. Es gibt keinen Ort an dem ich meine Zeit lieber verbringe als im Wald. Vielleicht ändert sich das nach meinem Praktikum in der offenen Jugendarbeit in der Gemeinde Maur. ;)